Unsichtbare Apparaturen

Wer sich als Erwachsener für eine kieferorthopädische Behandlung entscheidet, achtet meist auch auf ästhetische Faktoren. Soll die Behandlung möglichst unauffällig und von außen nicht sichtbar sein, bieten sich mehrere Möglichkeiten:

Transparente oder zahnfarbene Brackets und Bögen
Die Multibracketapparatur wird ganz "normal" an den Außenflächen der Zähne angebracht, besteht aber nicht aus Metall, sondern entweder aus transparentem Kunststoff oder aus zahnfarbener Keramik. Man muss schon sehr genau hinsehen, um die Brackets zu entdecken.

Lingual geklebte Brackets
Im Gegensatz dazu werden bei der Lingualbehandlung die Brackets und Bögen an der Innenseite der Zähne (also zungenseits) befestigt. Diese Brackets werden in einem Speziallabor individuell gefertigt, für jeden Zahn einzeln produziert und durch den Fachzahnarzt für Kieferorthopädie exakt platziert. Im Alltag erfordert diese Apparatur eine etwas längere Eingewöhnungszeit und kann anfangs zu Problemen beim Sprechen führen. Hier helfen in den ersten Wochen Leseübungen, die die Zungenmuskulatur trainieren. Auch die Reinigung der lingual geklebten Apparatur erfordert besondere Sorgfalt.

Transparente Schienen
Viele KFO-Praxen bieten ihren Patientinnen und Patienten auch die Therapie mit Hilfe transparenter Schienen an. Der ästhetische Effekt ist tatsächlich enorm, weder sieht man die Schiene im normalen Umfeld, noch stört sie beim Sprechen. Die Kunststoffschienen werden für jeden Patienten individuell angefertigt und müssen in regelmäßigen Abständen erneuert werden, um die Zähne in die gewünschte Richtung zu bewegen. Erfolg verspricht diese Art der Behandlung allerdings nur, wenn die Schiene tatsächlich nahezu 24 Stunden täglich - außer beim Essen - getragen wird.

Grundsätzlich gilt: Nicht jede Fehlstellung kann mit jeder Apparatur behandelt werden. Welche Behandlungsart bei welchem Problem die richtige ist, kann nur ein Gespräch in der KFO-Praxis mit individueller Diagnostik klären. Der Kieferorthpäde wird dem Patienten immer alle sich bietenden Möglichkeiten anbieten, und beide entscheiden gemeinsam den richtigen Weg.